Auf dem Acker

Gemeinsam für lebendige Felder

Der bewirtschaftete Acker ist der Lebensraum des Feldhamsters. Er kann nicht durch Schutzgebiete oder Stilllegungen geschützt werden. Allein die Landwirtschaft kann dies leisten, indem sie feldhamstergerechte Bewirtschaftung in ihre Produktion integriert.

Artenschutz auf dem Acker funktioniert.

Das Projekt »Feldhamsterland« der Deutschen Wildtier Stiftung setzt genau hier an:

Da der Feldhamster nach der Getreideernte ein gefährliches Leben auf den Feldern führt und sein „Hamstern“ schnell von Fuchs und Greifvögeln entdeckt wird, braucht er Deckung. Dazu bietet das Projekt Maßnahmen an, die auf den Feldern umgesetzt werden.

Das Hochstellen des Mähwerks für die Ährenernte auf einer kleinen Teilfläche des Feldes, der Anbau von Leguminosen (Eiweißfrüchten) oder der Blühstreifen am Feldrand. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass sich jeder Betrieb eine passgenaue Maßnahme aussuchen kann.

Haben Sie Interesse?

Hier finden Sie die Kontaktdaten zum Projekt.

Das Maßnahmenpaket der Deutschen Wildtier Stiftung für Niedersachsen

Maßnahme Ährenernte

Bild von einer Feldhamsterschutzmaßnahme Ährenernte im Landkreis Hildesheim 2019. Die hohen Stoppeln mit einzelnen verbliebenen Ähren bieten dem Feldhamster weiterhin ausreichend Deckung und Nahrung.

Konditionen:

  • Mahd mit hochgestellten Mähwerk kurz unterhalb der Ähren bei Winterweizen oder Hafer auf einem Streifen von mindestens 12 Metern Breite
  • Lage der Maßnahme kann kurzfristig festgelegt werden, bei großen Schlägen können mehrere Streifen platziert werden
  • Später Stoppelumbruch auf der umliegenden Feldfläche (Stoppelhöhe mindestens 30 cm)
  • Umbruch der kompletten Fläche ab 1. Oktober
  • Zwingende Absprache zu Düngung und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

Vorteile:

  • Flexibilität, keine große Vorlaufphase
  • Getreideernte ist zu 90–95 % gewährleistet

→ Bietet Deckung und Nahrung für den Feldhamster bei gleichzeitiger nahezu vollständiger Ernte des Getreides. Die verbleibenden Ähren reichen den Feldhamstern als Wintervorrat aus.

Das Feldhamsterschutz-Maßnahmenblatt Ährenernte der Deutschen Wildtier Stiftung als pdf zum Herunterladen

Maßnahme Ackerbohnenstreifen

Ackerbohnen als Feldhamsterschutzmaßnahme

Konditionen:

  • Anbau von Ackerbohnen oder (Ackerbohnen und Hafer) auf einem Streifen von mindestens 12 Metern Breite. Idealerweise angrenzend an Winterweizen
  • Absprache zur Lage der Maßnahme bei Vertragsabschluss
  • Ernte der Ackerbohnen ab 1. September möglich, Abschlegeln auf 30 cm Höhe
  • Stoppelumbruch der umliegenden Feldfläche (Stoppelhöhe mindestens 30 cm) ab 1. Oktober
  • Zwingende Absprache zu Düngung und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln während der Vertragslaufzeit

Vorteile:

  • N-Einsparung in der Nachfrucht (20 bis 40 kg/ha) durch die Stickstofffixierung der Leguminosen, Förderung der strukturverbessernden Bodengare des Oberbodens
  • Unterbrechung der Entwicklungszyklen bestimmter Getreide- und Rapskrankheiten, wie zum Beispiel Schwarzbeinigkeit, Halmbruch, DTR, Fusarium im Getreide; Kohlhernie bei Raps
  • geringerer Ungrasdruck, vor allem der Problemgräser Trespe und Ackerfuchsschwanz
  • Als Sommerung entzerrt sie Arbeitsspitzen bei Aussaat und Ernte

 → Deckung nach der Getreideernte

 

Maßnahme Luzernenstreifen

Konditionen:

  • Anbau von Luzerne auf einem Streifen von mindestens 12 Metern Breite. Idealerweise angrenzend an Winterweizen
  • Absprache zur Lage der Maßnahme bei Vertragsabschluss
  • Stoppelumbruch der umliegenden Feldfläche (Stoppelhöhe mindestens 30 cm) ab 1. Oktober
  • Zwingende Absprache zu Düngung, Schröpfschnitt und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln während der Vertragslaufzeit
  • Zweijährige Laufzeit der Maßnahme
  • Aussaat im März oder April

Vorteile:

  • Fixiert Stickstoff im Boden
  • Gute Lockerung des Bodens

→ Deckung nach der Getreideernte

 

Maßnahme Lupinenstreifen

Konditionen:

  • Anbau von Lupine (Lupinus albus) auf einem Streifen von mindestens 12 Metern Breite. Idealerweise angrenzend an Winterweizen
  • Absprache zur Lage der Maßnahme bei Vertragsabschluss
  • Ernte der Lupinensamen ab 1. September möglich
  • Stoppelumbruch der umliegenden Feldfläche (Stoppelhöhe mindestens 30 cm) ab 1. Oktober
  • Zwingende Absprache zu Düngung und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln während der Vertragslaufzeit

Vorteile:

  • Gute Vorfrucht. Machen Phosphor durch die Pfahlwurzeln verfügbar und binden Stickstoff
  •  Standfest, hoher Samenertrag
  • Keine Probleme mit Kälte im Frühjahr und Trockenheit, Dürre im Hochsommer
  • Diversifizierung bei Körnerleguminosen (Bodenmüdigkeit; Schädlinge)
  • Steigende Nachfrage nach vegetarischen/veganen Produkten
  • (reich an Rohproteinen/hoher Marktwert)

→ Nahrung und Deckung nach der Getreideernte

Das Feldhamsterschutz-Maßnahmenblatt Lupinenstreifen der Deutschen Wildtier Stiftung als pdf zum Herunterladen

Maßnahme Untersaat

Leguminosen-Untersaat als Feldhamsterschutzmaßnahme

Konditionen:

  • Einsaat von Weißklee als Untersaat im Frühjahr im Winterweizen
  • Ausbringung in einem Arbeitsgang mit Stickstoffdüngung möglich
  • Luzerne als Untersaat ab Mai/Juni ebenfalls möglich
  • Umbruch der Fläche ab 1. Oktober
  • Zwingende Absprache zu Düngung und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln während der Vertragslaufzeit

Vorteile

  • Unterdrückung von unerwünschtem Aufwuchs durch die Bodenbedeckung
  • Erosionsschutz durch flächendeckenden Bewuchs nach Ernte der Deckfrucht
  • Nachhaltige Humuswirtschaft und Bodenverbesserung durch längere Bodenruhe
  • Gute Stickstoffversorgung

→ Nahrung und Deckung für den Feldhamster

Das Feldhamsterschutz-Maßnahmenblatt Untersaat der Deutschen Wildtier Stiftung als pdf zum Herunterladen

Maßnahme Sonnenblumen-Mix

Konditionen:

  • Anbau einer einjährigen Blühmischung auf einem Streifen von mindestens 12 Metern Breite. Idealerweise angrenzend an Winterweizen
  • Aussaat bis spätestens 30. April
  • Absprache zur Lage der Maßnahme bei Vertragsabschluss
  • Stoppelumbruch der umliegenden Feldfläche (Stoppelhöhe mindestens 30 cm) ab 1. Oktober
  • Zwingende Absprache zu Düngung und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln während der Vertragslaufzeit
  • Blühmischungen für Streifen (Gründecke Frankreich, Thüringer Hamstermischung)

Vorteile:

  • Positive Wahrnehmung in der Bevölkerung
  • Insektenweide
  • Hegemaßnahme für Niederwild

→ Schutz nach der Getreideernte

Das Feldhamsterschutz-Maßnahmenblatt Blüh-Mix der Deutschen Wildtier Stiftung als pdf zum Herunterladen

 

Lebendige Felder - Bilder von den Kartierungen 2019